So | 14.05.2017 | 19 Uhr Transit

nach dem Roman von Anna Seghers
mit Thorsten Hierse, Wiebke Mollenhauer
Regie: Alexander Riemenschneider
Bühne und Kostüme Katharina Kownatzki,
Live-Musik: Tobias Vethake
Deutsches Theater Berlin

Preis: 19 Euro / 13 Euro ermäßigt

Veranstaltungsbild:

Marseille 1940: Flüchtlingsströme, Tausende suchen einen Weg heraus aus Europa, hetzen
nach Visa und Transits und hoffen verzweifelt auf eine der wenigen Passagen nach Übersee.
Unter ihnen ein junger Deutscher: Aus einem Arbeitslager bei Rouen geflohen, mit falschen
Papieren, strandet er in der überfüllten Hafenstadt. Hier verliebt er sich in Marie. Sie ist auf der Suche nach ihrem Mann … Eindrücklich schildert Anna Seghers das Chaos, das Warten, die Hoffnung und die Verzweiflung der Flüchtenden – den menschenunwürdigen Transitzustand, der auch heute

für Millionen von Menschen bittere Realität ist. „Dieses Buch ist in Marseille entstanden, in den erwähnten Cafés, wahrscheinlich sogar, wenn ich zu lange warten musste, in Wartezimmern auf Konsulaten, dann auf Schiffen, auch interniert auf Inseln.“ So beschrieb Anna Seghers selbst die Entstehung von „Transit“.

Der Text berauscht und überwältigt.
theaterkritikberlin.com

Mehr braucht ein starker Theaterabend nicht.
Berliner Zeitung

Kommentare