So | 07.01.2018 | 17 Uhr (JAp10) Die Schöne und das Biest

von Lucy Kirkwood und Katie Mitchell
mit Bernhard Glose, Yvonne Forster, Linda Bockholt
Regie: Romy Schmidt, Musikalische Leitung: Linda Bockholt
Prinzregenttheater Bochum

Spieldauer: 2 h, eine Pause

Diese Veranstaltung liegt in der Preisgruppe B.

Preisklassen
Preise
Platzkategorie I 23.50 € / 16.50 € (erm.)
Platzkategorie II 19.00 € / 13.00 € (erm.)
Platzkategorie III 13.00 € / 8.00 € (erm.)
Veranstaltungsbild:

Obwohl die bezaubernde junge Belle sieht und weiß, dass sie es mit einer grauenhaften Bestie zu tun hat – ihr Herz verrät ihr, dass sich hinter der hässlichen Fratze des Ungeheuers ein edles Wesen und ein schaurig-schönes Geheimnis verbergen. „Die Schöne und das Biest“, ursprünglich ein französisches Volksmärchen, hat längst alle Sprach-, Mentalitäts- und Genre-Grenzen übersprungen und gehört heute zu den bekanntesten Geschichten der Welt. Die Geschichte um die Identitätsfindung einer jungen Frau handelt von der Kraft der Liebe. Unzählige Versionen dieses Märchens existieren, doch kaum eine ist so originell und witzig wie die Theaterbearbeitung von Lucy Kirkwood und Katie Mitchell, welche 2010 am National Theatre in London urauf-geführt wurde. Die hat sich die Regisseurin und Intendantin des Bochumer Prinzregenttheaters, Romy Schmidt, vorgenommen.

Herausgekommen ist eine Inszenierung, die den ersten Preis beim „nachtkritik.de-Theatertreffen
2017“ gewonnen hat. Das Urteil der Kritik ist einhellig: knallbunt, komisch und dennoch genauso romantisch wie das Original. Musikalisch untermalt wird das Stück von Linda Bockholt.

Einfach nur toll, fantasievoll und hinreißend schön. (WDR2, Stefan Keim)

Wer schon ein wenig Theatererfahrung hat, genießt die Hommage an das Theater, in dem feengleiche Schauspieler die Welt für ihr Publikum verzaubern. Bezaubernd ist auch die Musik, die die auch schauspielerisch starke und umwerfend komische Linda Bockholt live auf der Bühne performt. (Stadtspiegel)

Kommentare