Sa | 13.03.2010 | 20 Uhr (P) Wagner, Schumann, Reger, Sibelius

mit Ulf Wallin (Violine)
und der Philharmonie Südwestfalen
Dirigent: Russell N. Harris

Max Reger (1873-1916):
Eine Lustspielouvertüre, op. 120 (1912)
Robert Schumann (1810-1856):
Konzert für Violine und Orchester
Richard Wagner (1813-1883):
Waldweben aus „Siegfried“ (1862)
Jean Sibelius (1865-1957):
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82 (1915-19)

Diese Veranstaltung liegt in der Preisgruppe C.

Preisklassen
Preise
Platzkategorie I 33.00 € / 25.50 € (erm.)
Platzkategorie II 26.50 € / 21.00 € (erm.)
Platzkategorie III 19.00 € / 11.00 € (erm.)
Veranstaltungsbild:

Foto: Roman Vitt

Eine Hommage an Fritz Busch – da darf Max Reger keinesfalls fehlen, denn die Busch-Brüder waren mit dem großen Komponisten  herzlich befreundet. Fritz und Adolf Busch erwiesen sich lebenslang als wesentliche „Motoren“ für den internationalen Ruhm des 1916 gestorbenen Komponisten. Wagner spielte ebenfalls eine herausragende Rolle in der künstlerischen Vita des Dirigenten Fritz Busch. Schon in der Saison 1924 / 25 hatte er in Bayreuth „Die Meistersinger“ dirigiert, was einem internationalen musikalischen Ritterschlag gleichkam. Die Wagner-Familie wollte ihn erneut verpflichten, als der berühmteste Dirigent der Welt, Arturo Toscanini, sich 1933 aus Protest gegen die Nazis weigerte, in Bayreuth aufzutreten. Aber so etwas war mit Fritz Busch nicht zu machen; er fühlte sich mit Toscanini solidarisch und verzichtete auf die Ehre. Wagners Musik liebte und dirigierte er trotzdem weiterhin: Seine beiden „Lohengrin“- Einspielungen aus den Jahren 1937 (Theatro Colón, Buenos Aires) und 1947 (Metropolitan Opera, New York) gelten bis heute als Referenzaufnahmen. Dass auch Robert Schumanns Musik in dieser Hommage erklingen muss, ist logisch, nicht zuletzt, weil sie im Repertoire seines Geiger-Bruders Adolf, mit dem Fritz menschlich, künstlerisch und politisch eng verbunden war, eine große Rolle spielte.

Weitere Infos

Einführungsvortrag
Mo, 8.3., 18 Uhr
Oberes Foyer
Referent: Winfried Chassée
Veranstaltung des Fördervereins der Philharmonie

Kommentare