Der kleine Prinz

JAp – Junges Apollo

Zum Stück

nach Antoine de Saint-Exupéry
in einer Bühnenfassung von Magnus Reitschuster
Regie: Michael Bleiziffer
mit Gurmit Bhogal, Martin Hofer, Undine Schneider,
Werner Hahn, Petra Fierlbeck, Mia Kühn

Spieldauer: ca. 1:20 h, ohne Pause

Alle Veranstaltungen

So | 25.11.2018 | 15:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 12,00 / 6,00

Mo | 26.11.2018 | 09:00 Uhr

Schulveranstaltung

Mo | 26.11.2018 | 11:00 Uhr

Schulveranstaltung

Di | 27.11.2018 | 09:00 Uhr

Schulveranstaltung

Di | 27.11.2018 | 11:00 Uhr

Schulveranstaltung

Mi | 28.11.2018 | 09:00 Uhr

Schulveranstaltung

Mi | 28.11.2018 | 11:00 Uhr

Schulveranstaltung

Fr | 21.12.2018 | 20:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 13,00 / 8,00

Der kleine Prinz

„Der kleine Prinz“, das erfolgreichste Werk des französischen Schriftstellers und Piloten Antoine de Saint-Exupéry, erfreut sich auch 75 Jahre nach seinem Erscheinen immer noch großer Beliebtheit. Es gilt als Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit und spricht sowohl Kinder als auch Erwachsene gleichermaßen an. Neun Mal war Magnus Reitschusters Bühnenfassung in der letzten Spielzeit im Apollo-Theater zu erleben. Jetzt läuft das Stück in einer gekürzten Fassung für Kinder ab acht. Doch dies bedeutet keineswegs, dass nicht auch Erwachsene diese leicht veränderte Version besuchen können, denn Exupérys Werk entfaltet auch hier seine generationsübergreifende Wirkung.

Ein in der Wüste verunglückter Pilot trifft auf einen kleinen Prinzen, der ihm von seinem winzigen Heimatplaneten erzählt und von seiner geliebten Rose, die dort lebt. Weil sie aber zu anspruchsvoll wurde, musste er fliehen. Auf seiner Reise, die ihn auf viele ferne Planeten führte, begegnete er den unterschiedlichsten Leuten. Da waren beispielsweise der Geschäftsmann, der Sterne im Internet verkaufte, die Königin, die trotz ihrer universellen Herrschaft nicht mächtig war, und der Laternenanzünder, dessen Welt sich zu schnell drehte. Auf der Erde traf er schließlich auf den Fuchs, der ihn in ein großes Geheimnis einweihte: „1. Nur mit dem Herzen sieht man gut. 2. Das Eigentliche ist für das Auge unsichtbar“. Da erkannte der kleine Prinz die Einzigartigkeit seiner Rose und wollte so schnell wie möglich zurück auf seinen Heimatplaneten. All das erzählt er dem Piloten, kurz vor seiner Verabredung mit der Schlange, die – wie sie von sich selbst behauptet – für alles eine Lösung hat. Kann sie dem kleinen Prinzen helfen und ihn wieder mit seiner Rose vereinen?

Stimmen

Die Figuren sind fein herausgearbeitet, ihre Kostüme mit Liebe gestaltet. Auch das Bühnenbild beeindruckt und zieht die Zuschauer in die magische Welt des kleinen Prinzen. (…) Die Musik von Petra Fierlbeck schafft eine ruhige Atmosphäre und die Schauspieler brillieren. (…) Ein Kunststück, das am Ende des Abends mit langem Applaus belohnt wird.

Siegener Rundschau