Fußball.Frauen.Siegen

JAp – Junges Apollo

Zum Stück

Preisgruppe B

Magnus Reitschuster und Werner Hahn – zwei Fußballverrückte verknüpfen ihre Begeisterung für den grünen Rasen mit der
anderen großen Liebe: der Liebe zur Bühne! Entstanden ist ein Theaterstück in zwei Halbzeiten mit Inhalten und Spielformen,
die nicht unterschiedlicher sein könnten: Jugendtheater trifft auf arriviertes Schauspiel, eine turbulente Revue begegnet einem
wortakrobatischen Drei-Personen-Stück, 80 junge Damen wirbeln auf und drei reife Mimen fangen den überbordenden Bühnen-
trubel wieder ein, eine rockige Live-Band (Musik: Pascal Hahn) kontrastiert mit einem einsamen Bass (Mario Mammone). Kurzum:
Ein schriller Theaterabend mit viel Erfundenem und manch Wahrem aus einer längst vergangenen Siegener Frauenfußballwelt.

Alle Veranstaltungen

Sa | 13.03.2021 | 19:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

So | 14.03.2021 | 19:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Sa | 27.03.2021 | 19:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Sa | 17.04.2021 | 19:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Do | 22.04.2021 | 20:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Fr | 30.04.2021 | 20:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 15,00 / 9,00

Fr | 28.05.2021 | 20:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Ausgangsstoff ist die glorreiche Zeit des lokalen Frauenfußballs, als die Damen des TSV Siegen in den 1980ern und 1990ern in Serie Deutsche Meistertitel und Pokalsiege feierten. Siegen wurde zum bundesweiten Inbegriff für fußballerisches Herzblut. „Siegen heißt gewinnen“ stand für unzählige Glücksmomente. „Die Jungen“ erzählen in ihrer Geschichte nicht nur von großen Siegerinnen, sondern auch von stillen Verliererinnen. Denn gerade diese Frauen sind es, die bis heute für „Frauen.Fußball.Siegen“ stehen und kämpfen. Mitreißende Choreografien von Celine Reichwald prägen das Bühnengeschehen. Tänzerinnen der Ballettschule Reindt agieren auch als glutvolle Schauspielerinnen. Schülerinnen der Gesamtschule Eiserfeld, der Sekundarschule Netphen und der Hauptschule Achenbach bilden die höchst ambitionierte Fangemeinde. „Die Alten“ machen einen Sprung in die Zukunft und lassen uns ein Duell beobachten, das sich zwei ehemalige Vize-Vorsitzende der „Sportfreunde“ und der „Käner“ liefern. Im Jahr 2030. Im Altenheim. Natürlich ist ihr Hauptgesprächsthema nach wie vor der Fußball. Historisches wird mit satirisch Fiktionalem vermengt. Wen wundert es da, dass Angela Merkel längst Präsidentin der FIFA und Silvia Neid Trainerin der chinesischen Männer-Nationalmannschaft ist? Aber auch diese Geschichte aus verbalen Dribblings, versierten Fouls und
Strafstößen wird mit der Erkenntnis „You’ll never walk alone“ ein glückliches Ende finden. Die Uraufführung sollte im April 2020 stattfinden – 50 Jahre nach Legalisierung des Frauenfußballs durch den DFB. Nun findet sie im Jahr 51 nach diesem denkwürdigen Ereignis statt, was der Irritation über männliches Verhalten aber keinen Abbruch tut.