Husbands and Wives

Schauspiel & Musiktheater

Zum Stück

Komödie von Woody Allen (in deutscher Sprache)
Regie: Christian Brey
Bühne und Kostüme: Anette Hachmann
Dramaturgie: Marion Tiedtke
mit Matthias Redlhammer, Friederike Ott,
Sebastian Kuschmann, Anna Kubin, Benjamin Grüter,
Christina Thiessen, Wolfgang Draeger
Schauspiel Frankfurt

Spieldauer: 1:50 h, ohne Pause

Preisgruppe C

Husbands and Wives

Es soll ein gemütlicher Abend zu viert werden, doch als Sally und Jack ihren besten Freunden Judy und Gabe eröffnen, dass sie sich für eine Weile trennen wollen, reagieren diese schockiert. Die Angst, im öden Ehealltag zu versauern, ist Grund für die Trennung auf Zeit. Doch aus dem Abenteuer wird das Ende aller Sicherheiten. Die plötzlichen Freiheiten rufen nämlich auch Nebenwirkungen hervor: Denn Sally reagiert eifersüchtig, als sie erfährt, dass Jack eine Affäre mit einer attraktiven – wenn auch intellektuell minderbemittelten – jüngeren Frau hat, während dieser in der eher oberflächlichen neuen Beziehung keine Erfüllung findet. Judys und Gabes Ehe scheint dagegen zunächst gefestigt. Doch der Literaturprofessor fühlt sich mehr und mehr zu der jungen Studentin Rain hingezogen und er und Judy triften immer weiter auseinander … Mit feinsinnigem Humor befragt Woody Allen, der Meister der amerikanischen Komödie, die Muster des Paarlebens. Und was als Klischee zwischen den Geschlechtern in einer emanzipierten Welt längst überwunden schien, tritt erneut zutage: Die Ehemänner begegnen jüngeren Frauen und die Ehefrauen ihren Gefühlen zwischen Schuld und Eifersucht. Die deutschsprachige Inszenierung des Schauspiels Frankfurt stellt die Bindungs- und Verlustängste beider Ehepaare in den Mittelpunkt – ohne dem Publikum dabei den erhobenen Zeigefinger aufzudrücken.

Stimmen

(…) Christian Brey heizt seine Schauspieler zu einem noch höheren Tempo an, als man es von Allen gewohnt ist. Und er hat Mut zum Slapstick. (…).

SWR 2