Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!

Schauspiel & Musiktheater

Zum Stück

von Andres Veiel in Zusammenarbeit mit Jutta Doberstein
Koproduktion mit der Stiftung Humboldt Forum,
gefördert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

mit Kathleen Morgeneyer, Thorsten Hierse, Susanne-Marie Wrage,
Paul Grill, Timo Weisschnur, Jörg Pose, Celia Bähr, Luise Hart,
Jürgen Huth, Live-Musik: Fabian Kalker, Nicolas Fehr
Deutsches Theater Berlin

Spieldauer: 1:45 h, ohne Pause

Preisgruppe C

Alle Veranstaltungen

Sa | 08.02.2020 | 19:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!

Das Deutsche Theater Berlin kommt jede Spielzeit nach Siegen. Diesmal mit einer Erkundung der Zukunft: Was wäre, wenn wir in die Zukunft blicken könnten? Genauer gesagt in das Jahr 2028? Wie würde Europa aussehen? Wie stünde es um die Weltwirtschaft? Regisseur und Autor Andres Veiel und die Autorin Jutta Doberstein haben sich darüber Gedanken gemacht und ein partizipatives Recherche- und Theaterprojekt ins Leben gerufen, das sich mit dieser Thematik befasst. „Was, wenn wir mit Sicherheit wüssten, dass die Party im Jahr 2026 zu Ende ist, dass eine Bank oder ein Algorithmus oder ein Land die Weltwirtschaft vor die Wand fährt – was würden wir tun? Hier und jetzt, was würden wir unternehmen?“

Im September 2017 entwickelten Wissenschaftler*innen gemeinsam mit Bürger*innen ein fiktionales, aber auf Fakten basierendes Krisenszenario für die nächsten 10 Jahre, das vom Humboldt Forum in einem Symposium vertieft wurde. Das daraus entstandene Theaterstück „Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!“ fragt nach der Verantwortung für die Ereignisse der Jahre 2018 bis 2028. Nach dem Austritt Italiens im Jahr 2023 befindet sich die Europäische Union in einer der größten Krisen ihrer Geschichte. Der Versuch, mit der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in der gesamten Rest-EU gegenzusteuern, scheitert und der ökonomische Crash ist nicht mehr aufzuhalten …