Meine Schwester An(n)a

Auf ins Klassenzimmer!
© Sebastian Hoffmann↑ Karin (Johanna Martin) zeigt ein Bild Ihrer Schwester als ‚Schildkröte (mit Instrument)‘.
Foto: Sebastian Hoffmann
Beschreibung ↓

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind zunehmend auch junge Männer von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „gesunde Ernährungsumstellung“ getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden. Das Stück versucht Schüler:innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen, dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Meine Schwester An(n)a erzählt die Geschichte von Karin und ihrer Schwester Anna, die beide von einer Essstörung betroffen sind und diese ganz unterschiedlich durchleben. Eine Geschichte, die zeigt, wie eine Essstörung das Leben der Betroffenen ohne Rücksicht beeinflussen und letztlich zerstören kann.

»Ich habe noch nicht das Leben gefunden, das mir schmeckt.«

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Klassenzimmerstück? Was ist das?
Ein Klassenzimmerstück macht das Klassenzimmer zur Bühne. Ohne technischen Aufwand wird der Raum und die besondere Situation des Klassenzimmers genutzt, um ein Theaterstück zu spielen und so eine Geschichte zu erzählen. Meist interaktiv angelegt, ist es ein sehr aktueller und spannender Ansatz, Inhalte und Themen direkt an dem Ort auf theatrale Weise zu verhandeln, an dem die SchülerInnen viel Zeit ihres Lebens verbringen.

Wie ist der Ablauf in der Schule?
Der Ablauf kann sich im Detail an Ihre Schulstunden anpassen! Grundsätzlich ist die Ankunft ca. 1h vor erster Vorstellung, dann zum Beispiel:
8.30 Uhr Ankunft
9.30 Uhr 1. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
11.30 Uhr 2. Vorstellung (55 Minuten) + Nachgespräch (ca. 30 Minuten)
13 Uhr Abfahrt

Welche Termine sind frei und wie geht die Buchung?
Ein erster Block mit buchbaren Terminen ist vom 12. bis 30. September, weitere Termine dann im Dezember 2022 und weitere im Januar 2022. Kontaktieren Sie uns für Ihren Wunschtermin.
Wir spielen am liebsten Doppelvorstellungen damit sich die Anfahrt lohnt (siehe auch Kosten unten), d.h. nach Möglichkeit zwei Vorstellungen für zwei Klassen an einem Vormittag.

Was muss im Klassenzimmer beachtet werden?

  • Das Klassenzimmer muss uns 1 Stunde vor Beginn der (ersten) Vorstellung zur Verfügung stehen.
  • Das Klassenzimmer muss eine TAFEL haben, da mit Kreide auf dieser geschrieben wird. Bitte informieren Sie uns, falls Sie nur ein Whiteboard oder ähnliches haben.
  • Der Lehrer:innentisch sollte möglichst leer sein (Computer stört nicht), da einiges an Essenssachen auf diesem demonstrativ ausgepackt wird.
  • Ansonsten bitte klassische Unterrichtsaufstellung.

Was ist sonst noch wichtig?

  • Kein Lehrer:innen-Wechsel während der Vorstellung.
  • Keine Ansagen, Begrüßung oder ähnliches vor der Vorstellung in der Klasse durch Direktion, etc., das Stück soll unmittelbar wirken
  • Keine Durchsagen (wenn möglich) während der Vorstellung z.B. mittels Lautsprecher
  • Fotografieren/Filmen während der Vorstellung ist untersagt.
  • Bitte andere Lehrer:innen informieren, dass das Theater in der Schule ist.

Was kostet das Klassenzimmerstück?

7 € pro Schüler:in, mindestens aber

  • 150 € pro Vorstellung bei zwei Vorstellungen an einem Vormittag in einer Schule in Siegen;
  • 175 € pro Vorstellung bei zwei Vorstellungen an einem Vormittag in einer Schule im Landkreis Siegen-Wittgenstein
    und
  • 200 € pro Vorstellung plus km-Geld bei zwei Vorstellungen an einem Vormittag in einer Schuleaußerhalb des Landkreises Siegen-Wittgenstein.

Bei nur einer Vorstellung an einem Vormittag wird ein Aufpreis von 75 € fällig.

Kontaktieren Sie uns bei Problemen mit der Finanzierung, wir finden eine Lösung.

Termine ↓
Sa • 10. Sep 22 • 17:30 Uhr Apollo-StudioIm Anschluß Nachgespräch
Mo • 12. Sep 22 • 08:30 Uhr Klassenzimmer
Mo • 12. Sep 22 • 12:00 Uhr Klassenzimmer
Di • 13. Sep 22 • 08:30 Uhr Klassenzimmer
Di • 13. Sep 22 • 10:30 Uhr Klassenzimmer
Mo • 26. Sep 22 • 09:30 Uhr Klassenzimmer
Mo • 26. Sep 22 • 11:30 Uhr Klassenzimmer
Di • 27. Sep 22 • 09:30 Uhr Klassenzimmer
Di • 27. Sep 22 • 11:30 Uhr Klassenzimmer
Mi • 28. Sep 22 • 09:15 Uhr Klassenzimmer
Mi • 28. Sep 22 • 11:15 Uhr Klassenzimmer
Do • 08. Dezember 22 • 09:40 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Do • 08. Dezember 22 • 11:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Fr • 09. Dezember 22 • 09:40 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Fr • 09. Dezember 22 • 11:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Mi • 18. Jan 23 • 08:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Mi • 18. Jan 23 • 10:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Do • 19. Jan 23 • 08:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Do • 19. Jan 23 • 11:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Fr • 20. Jan 23 • 08:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Fr • 20. Jan 23 • 11:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Mo • 23. Jan 23 • 09:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Mo • 23. Jan 23 • 11:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Di • 24. Jan 23 Klassenzimmer
Mi • 25. Jan 23 • 09:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Mi • 25. Jan 23 • 11:00 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Do • 26. Jan 23 Klassenzimmer
Fr • 27. Jan 23 • 08:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Fr • 27. Jan 23 • 10:30 Uhr KlassenzimmerAusverkauft
Infos ↓
Klassenzimmerstück 13+
Eine Produktion des Theater an der Rott (D), Übernahme und Wieder­aufnahme gefördert durch ein Künstlerstipendium im Rahmen der NRW-Corona-Hilfe
Dauer: ca. 55 Min., keine Pause

Von Mathias Schuh

Besetzung: Johanna Martin (Karin)
Leading Team: Mathias Schuh (Regie), Leonie Reese (Ausstattung)
Triggerwarnung: Essstörungen, Tod eines nahen Verwandten
Pressestimmen ↓

„Der österreichische Autor Mathias Schuh, der hier selbst Regie führte, verleiht harten Statistiken ein menschliches Gesicht und zeigt, dass eine psychische Krankheit mit dem Satz „Iss doch mal was, Mädchen!“ nicht verschwindet Meine Schwester An(n)a lässt die Schüler mitfühlen.“
PASSAUER NEUE PRESSE

„Einfühlsam und dennoch mit der gebotenen Klarheit thematisierte Johanna Martin als Karin Bulimie und auch die Magersucht, um so bei ihren Zuschauern ein Bewusstsein für diese Erkrankung zu schaffen. Vom tragischen Ausgang der Geschichte für Anna sichtlich beeindruckt, spendeten die Montessori-Schüler und ihre Lehrer Johanna Martin am Ende des Stücks lange anhaltenden Applaus.“
LANDAUER ZEITUNG