Bühne Cipolla

Picknick am Valentinstag

Mysteriöses Verschwinden
© Sascha Niethammer↑ Gero John und Sebastian Kautz erwecken mit Live-Musik und ihren Figuren den Kultroman zum Leben.
Foto: Sascha Niethammer
Beschreibung ↓

Bei einem Klassenausflug verschwinden drei Schülerinnen in einem unwegsamen Bergmassiv. Tage später finden zwei Männer, die die Picknickgesellschaft zufällig beobachtet hatten, eine der jungen Frauen zwischen den Felsen. Sie erinnert sich an nichts, und von den beiden anderen Vermissten fehlt jede Spur. Chaotisches Krisenmanagement der Schulleitung, erfolglose Polizeiarbeit und Wut und Verzweiflung der Angehörigen, befeuert durch die Sensationsgier der Medien und wild wuchernde Verschwörungstheorien, bringen die geordnete Welt des streng konservativ geführten Colleges ins Wanken und tangieren zunehmend das ganze Land. Die drei Jugendlichen geben mit ihrem mysteriösen Verschwinden der Erwachsenenwelt ein Rätsel auf, das zu lösen wir alle herausgefordert sind.

Die Bühne Cipolla bedient sich erneut einer literarischen Vorlage, um mittels Figurentheater und Livemusik ein packendes Bühnenerlebnis zu schaffen. Originelle Puppen, ausdrucksstarke Masken und phantastische Klänge lassen auf der Bühne Welten entstehen, die eine unwiderstehliche Faszination auf das Publikum ausüben. Die Zuschauer:innen erleben ein atmosphärisch dichtes Gesamtkunstwerk als intensiven Theatergenuss für alle Sinne.

»Irgendwo muss ein Weg sein aus der sicheren, bekannten Gegenwart in eine unbestimmte Zukunft.«
© Sascha Niethammer
↑ Sebastian Kautz als großartiger Schauspieler, der als Solist mit Sinn für Komik und schräge Typen in verschiedenen Rollen überzeugend zu spielen weiß. (Neue Ruhr Zeitung)
Foto: Sascha Niethammer
Termine ↓
Mi • 08. Nov 23 • 19:30 UhrJAPApollo-TheaterApollo begrüßt um 19:00 Uhr• 
Infos ↓
Figurentheater 14+
Nach dem Roman von Joan Lindsay mit der Bühne Cipolla (D) in Kooperation mit Theater Duisburg, Metropol Ensemble & Schaulust e.V. (D)
Dauer: ca. 1 h 20 Min., keine Pause
Preise: B
Besetzung: Gero John & Sebastian Kautz
Leading Team: Sebastian Kautz (Spielfassung / Regie), Gero John (Komposition / Sounddesign), Sebastian Kautz & Melanie Kuhl (Bühne), Melanie Kuhl (Figurenbau / Kostüme), Frank Barufke, Gero John & Sebastian Kautz (Lichtdesign)
Video:
Pressestimmen ↓

Bühne Cipolla präsentiert stimmungsvolle und inhaltlich pointierte Literatur-Theater-Kunst mit dezenter Live-Musik und überzeugt durch ein hinreißendes und intensives Bühnenspiel mit gewohnt starken Figuren und einer Geschichte mit Tiefgang. Wieder einmal gelingt es, aus einer komplexen literarischen Vorlage ein griffiges Kammerspiel zu machen. Zu den sphärischen Keyboard- und Celloklängen von Gero John präsentiert sich Sebastian Kautz als großartiger Schauspieler, der als Solist mit Sinn für Komik und schräge Typen in verschiedenen Rollen überzeugend zu spielen weiß. Ob als Leiterin der Schule, als durchgeknallte Französisch-Lehrerin, als Mediziner oder als Vertreter der Presse mit herrlicher Mimik, Sebastian Kautz gehört die Bühne und ihm gehört der jeweilige Jargon, die der Vollblutschauspieler als Meister der Sprache inmitten der fantasievollen Kostümgestaltung Melanie Kuhls beherrscht.
Neue Ruhr Zeitung

Sebastian Kautz findet eine klare Farbsprache. Die Geräusche und die live eingespielte Musik des mit einigen Cameoeinbindungen bedachten Gero John schaffen eine teils sphärische, teils treibende Atmosphäre.
Fidena-Portal

Die rätselhafte Handlung wird in erster Linie als sexuelle Befreiung gedeutet, angedeutet in den (homo)sexuellen Anziehungen zwischen den Figuren. Es geht aber auch allgemeiner um das Rätsel des Menschseins, das von jeder Generation wieder neu angegangen werden muss, ohne jemals vollständig gelöst werden zu können. Wir wollen aber nicht alle Effekte und Pointen verraten, sondern empfehlen den Besuch.
Rheinische Post

#picknickamvalentinstag #figurentheater #schauspiel #livemusik #buehnecipolla #apollotheatersiegen #immerlive #figurentheatermitlivemusik #theaterduisburg #metropolensemble #schaulust #joanlindsay

    Immer besser informiert mit dem kostenlosen Apollo-Newsletter: