Biedermann und die Brandstifter

Schauspiel & Musiktheater

Zum Stück

von Max Frisch
Rheinisches Landestheater Neuss

Preisgruppe C

 

Biedermann und die Brandstifter

Was macht einen guten Menschen aus? Der wohlhabende Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann glaubt es zu wissen – zumindest hält er sich selbst für einen guten Menschen, einen sehr guten sogar. Als ein Obdachloser vor seiner Haustür steht und um Hilfe bittet, kann er ihn also nicht einfach fortschicken und lädt ihn ein, auf seinem Dachboden zu nächtigen. Frau Biedermann und das Hausmädchen Anna haben große Bedenken, schließlich könnte der Fremde jener Brandstifter sein, der neuerdings in der ganzen Stadt sein Unwesen treibt. Doch Herr Biedermann ist von seiner Menschenkenntnis überzeugt und ignoriert geflissentlich jede Warnung. Durch nichts lässt er sich aus der Ruhe bringen. Selbst als der neue Mitbewohner anfängt, Benzinfässer auf dem Dachboden zu lagern, eine lange Zündschnur auftaucht und ein Freund des Fremden erscheint, der ständig nach Streichhölzern fragt, schenkt der Gutmensch Biedermann der drückenden Beweislage keine Beachtung und realisiert nicht, in welcher Gefahr er sich befindet. Die biedermännische Bequemlichkeit, seine Überheblichkeit und Ignoranz sowie sein blindes Vertrauen führen zur Katastrophe.