Brahms, Mendelssohn, von Weber

Konzerte & Apollo Vokal

Zum Konzert

mit der Philharmonie Südwestfalen
Solist: Andreas Ottensamer (Klarinette)
Dirigent: Otto Tausk

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Ouverture „Meeresstille und Glückliche Fahrt“
D-Dur op. 27 (1828), Carl Maria von Weber: Klarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll op. 73 (1811)
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 (1876)

Preisgruppe C

Brahms, Mendelssohn, von Weber

Historisch sehr früh, seit 1781, gab es im Leipziger Gewandhaus öffentliche Konzerte für 500 Gäste. Felix Mendelssohn-Bartholdy war zwischen 1835-41 der erste Dirigent im heutigen, modernen Stil. Sein Antrittskonzert begann mit „Meeresstille und Glückliche Fahrt“. Als „Dilettantenarbeit“ wurde 1811 C.M. von Webers 1. Klarinettenkonzert durch Orchestermusiker beschimpft. Heute buhlen Klarinettisten weltweit um die Gunst, es auf dem Konzertpodium spielen zu dürfen. Der Österreicher Andreas Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, ist einer der Weltbesten. Die Historie konzediert, Brahms sei mit seiner 1. Sinfonie gelungen, die 10. von Beethoven zu komponieren. Ihm selbst fiel der Prozess äußerst schwer und erstreckte sich über 14 Jahre. Sogar seine Herzensdame Clara Schumann hielt sich bedeckt. Die Historie hat es gerichtet.

 

Einführungsvortrag des Fördervereins der Philharmonie
Di I 5.11. I 18 Uhr I Museum für Gegenwartkunst,
Referent: Hans-André Stamm, Eintritt frei