Die Bremer Stadtmusikanten

JAp – Junges Apollo

Zum Stück

Musical von Werner Hahn
nach den Brüdern Grimm
mit Andreas Kunz, Johannes Fast, Carola Günther,
Gerrit Schwan, Lara Schöckel, Julia Ziehme, Torben Föllmer
Regie: Werner Hahn, Musik: Pascal Hahn

Spieldauer: ca. 1:15 h, ohne Pause

Preisgruppe A

Alle Veranstaltungen

Mo | 14.03.2022 | 09:15 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Mo | 14.03.2022 | 11:15 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Di | 15.03.2022 | 09:15 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Di | 15.03.2022 | 11:15 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Mi | 16.03.2022 | 09:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Mi | 16.03.2022 | 11:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Do | 17.03.2022 | 09:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Do | 17.03.2022 | 11:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Fr | 18.03.2022 | 09:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Fr | 18.03.2022 | 11:00 Uhr

evtl. Restkarten an der Abendkasse

Weihnachts-märchen

Eigentlich sollten die „Bremer Stadtmusikanten“ schon im Dezember 2020 ihren großen Auftritt haben, doch wie so vieles musste auch das Weihnachtsmärchen verschoben werden. Jetzt dürfen Esel, Hund, Katze und Hahn endlich zeigen, was sie können. Vorhang auf!

Da hat man sein ganzes Leben lang geschuftet und wird einfach so vor die Tür gesetzt! Der alte Esel will es zunächst nicht glauben, dass ihn der Müller nach all den Jahren mühseliger Arbeit ohne ein Wort des Dankes, aber mit wüsten Beschimpfungen, rauswirft. Doch was bleibt ihm anderes übrig, als sein Glück woanders zu suchen? Natürlich ist er alt und die Knochen schmerzen, aber sein Leben ist noch lange nicht zu Ende! So zieht er los – ohne ein Ziel, aber mit dem Traum, noch einmal ein Abenteuer zu erleben.

Unterwegs begegnet er einem müden Jagdhund, einer schwerhörigen Katze und einem alten Hahn, die allesamt ebenfalls von ihren Besitzern ausgesetzt wurden, weil sie ihre Haustierpflichten nicht mehr erfüllen konnten. Doch die ungewöhnliche Truppe hat noch eine weitere Gemeinsamkeit: Die Musik. Der Hahn erkennt schnell das überaus große Potenzial, und so gründen die vier eine verrückte Rentnerband. Der Rhythmus der Musik wird zum neuen Lebensgefühl und die Hafenstadt Bremen zum fernen Sehnsuchtsort. Denn dort soll ein großer Stadtmusikanten-Wettstreit stattfinden. „Etwas Besseres als den Tod findest du überall“, sagen sich die Alten, raufen sich zusammen und brechen zu einem abenteuerlichen Roadtrip auf.

Weil das Reisen im Alter mitunter aber beschwerlich ist, brauchen die vier Abenteurer recht bald schon eine Pause. – Upps!! – Da übernachten sie just vor einer Hütte, in der sich drei Räuber ihr Lager eingerichtet haben … Werden die Freunde Bremen erreichen?

Die Erzählung „Die Bremer Stadtmusikanten“ ist eins der wohl beliebtesten und bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm. Es handelt von Freundschaft, Zusammenhalt, Mut und der Liebe zur Musik. Außerdem stellt es Fragen: Wie anstrengend und nervtötend können Alte sein? Was machen wir mit ihnen, wenn sie gebrechlich werden? – Und von der anderen Seite betrachtet: Ein Leben lang schuften und buckeln – und plötzlich überflüssig? Zu nichts mehr nutze? Nichts mehr wert, weil man müde und erschöpft ist?

Die vier Tiere zeigen, dass trotz ihres Alters noch ganz viel Leben in ihnen steckt. Das Apollo-Weihnachtsmärchen bietet musikalische Unterhaltung für die ganze Familie. Es ist das letzte Stück, das der im September 2021 viel zu früh verstorbene Werner Hahn für das Apollo geschrieben und auch inszeniert hat. Sein Sohn Pascal Hahn komponierte die Lieder, die von den Darstellern live gesungen werden.

Stimmen

Werner Hahn hatte die besondere Fähigkeit, alten Hunden doch noch einen neuen Trick beizubringen und den Eseln das Tanzen. Gute Pläne sind das eine, Euphorie das andere, aber die Fähigkeit, Menschen das Gefühl zu vermitteln, so was von hundertprozentig der Richtige zu sein, Entscheidendes zum Gelingen einer Arbeit beizutragen, ist eine besondere Gabe.

Der Dramatiker Lutz Hübner über Werner Hahn