Poetry Slam: Dead or Alive

JAp – Junges Apollo

Zum Slam

Tote Dichter gegen lebende Slammer

Preis: 10 Euro

Alle Veranstaltungen

Mi | 05.02.2020 | 20:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 10,00

Poetry Slam: Dead or Alive

Singer-Songwriter-Slam, Science Slam, Recruiting Slam – der feste Stammbaum des Poetry Slams erhielt reichlich Zuwachs und Verzweigungen in den letzten Jahren. Eine der poetischsten Formen der immer größer werdenden Poetry-Slam-Familie ist mit Sicherheit „Dead or Alive“: Wortkünstler*innen der Gegenwart treten an gegen tote Dichter*innen. – Upps! – Das klingt skurril. Ist es aber nicht. Denn gute Dichter*innen sind nicht tot. Sie sind unsterblich durch ihre Kunst. Die Dramaturgie des Abends sieht folgende Teambildung vor: Auf der einen Seite hauchen professionelle Schauspieler*innen den Texten längst verstorbener Dichter*innen neuen Atem ein. Auf der anderen Seite ringen bestbewährte Poetry Slammer*innen mit ihren Worteskapaden um die Punkte der Zuschauer*innen. Und diese Publikumsgunst adelt den oder die Sieger*in jeder Gruppe für’s Finale. Dort gewinnt immer der oder die Slammer*in. Aber mit unermüdlichem Engagement wird daran gefeilt, endlich einen Poeten aus dem Club der toten Dichter*innen mit Lorbeer zu bekränzen. Zur Beflügelung gibt es ja diesen traditionsreichen Theaterwunsch: „Toi toi toi“, drei Mal über die linke Schulter gespuckt. Mal sehen, ob es hilft und Totgeglaubte am Ende doch den längeren Atem haben. Nur dies eine Mal. Vielleicht.