Silvestervorstellung: Mixtape

Schauspiel & Musiktheater

Zum Stück

Ein musikalischer Liebesbrief an die verrückten 80er
Inszenierung und musikalische Leitung: Tankred Schleinschock
mit Franziska Ferrari, Mike Kühne, Jessica Maletzky, Emil Schwarz,
Hannes Staffler, Patrick Sühl, Maximilian von Ulardt, Tankred Schleinschock,
Jürgen Knautz, Marco Bussi, Claus Michael Siodmok, Matthias Fleige, Klaus Dapper
Westfälisches Landestheater

Spieldauer: 2 h, ohne Pause

Preisgruppe E

Alle Veranstaltungen

Di | 31.12.2019 | 19:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 37,00 / 27,00

Di | 31.12.2019 | 22:00 Uhr

Karten verfügbar

ab 37,00 / 27,00

Mixtape

Mixtapes waren die Liebesbriefe der 80er Jahre. Mit Kassettenrekorder und einer unbespielten Musikkassette ausgestattet, überspielte man Songs, die man im Radio mitschnitt oder auch auf Schallplatte im Regal stehen hatte und übergab sie dem oder der Angebeteten. Manchmal hatte man Glück und die geheime Botschaft wurde entschlüsselt – die Gefühle erwidert. Es kam aber auch vor, dass die Reaktion anders war als erhofft: Die Musik auf dem Tape gefiel, doch das war es dann leider schon. Tankred Schleinschock, der das Apollo-Publikum zum letzten Jahreswechsel auf eine musikalische Reise in die 60er Jahre mit viel Beat- und Rockmusik schickte, hat nun noch einmal sein ganz persönliches Mixtape erstellt. Und das hat es in sich: Die Musik der 80er, dieses verrückten Jahrzehnts zwischen Zauberwürfel und Vokuhila war richtig gut und vielfältig: Punk und Neue Deutsche Welle, Michael Jackson, Prince, Bon Jovi, Van Halen, Sting, Talking Heads, Ideal, Rio Reiser, U2, Tina Turner, Nena und und und …

In aufwendigen Kostümen präsentiert das Westfälische Landestheater zum Jahreswechsel eine musikalische Revue, bei der man wieder in Erinnerungen schwelgen kann. Für die musikalische Begleitung sorgt auch diesmal das aus „Beat-Club“ bekannte Lippe-Saiten-Orchester. Nach der zweiten Vorstellung wird dann wie gewohnt das neue Jahr begrüßt. Und wer mag, kann bei der anschließenden Party im Apollo-Foyer das Tanzbein bis in die frühen Morgenstunden schwingen.

Stimmen

Bei der Mischung aus Schauspiel, Theater, Musik, Tanz, Performance und Komik hielt es am Ende des Abends keinen einzigen Zuschauer auf dem Platz. Mit stehendem Beifall und „Zugabe“-Rufen wurden die Musiker nach zwei Stunden Vollgas auf der Bühne gebührend verabschiedet. Mit dem „Liebesbrief an die verrückten 80er“ traf Tankred Schleinschock, der dieses musikalische Stück produziert hat, wieder einmal den Geschmack der Zuschauer.

Ruhr-Nachrichten