The Soul of Gaming

JAp – Junges Apollo

Zum Konzert

mit dem WDR Rundfunkchor und der Philharmonie Südwestfalen
Dirigent: Charles Hazlewood, Moderation: David Penndorf und Werner Hahn

Preisgruppe C

The Soul of Gaming

„Final Fantasy“, seit 1987 am Markt und weltweit die erfolgreichste Computer-Rollenspiel-Serie, war prägend in mehrerlei Hinsicht – v. a. aber auch durch die neuartige Qualität der Musik. Heute wird der „Konsolenmusik“ längst die gleiche Wichtigkeit beigemessen wie den Soundtracks großer Hollywood-Filme.

Mit Konventionen, die aus der Film- und Popmusik adaptiert und für die Computerspiele weiterentwickelt wurden, ist es gelungen, die Musikerfahrung und den Musikgeschmack der User in massivem Maße zu prägen. Unabhängig ihrer ethnischen, religiösen oder sozialen Wurzeln sind gerade Gamer weltweit miteinander verbunden durch die gleiche Musik. „The Soul of Gaming“ bietet – nach dem großen Konzerterfolg von „Final Fantasy“ in der letzten Spielzeit – eine Fülle bekannter Computerspiele, aber eben nicht zum Zocken, sondern als fulminantes Hörerlebnis. Mit opulenten Orchesterarrangements, u. a. zu „Ori and the Blind Forest“, „Gothic 3“, „Assassin’s Creed“, „The Last Guardian“ und vielen anderen mehr, werden die Zuhörer*innen mitgerissen in die musikalische Seelenwelt der Videospiele. Dirigent ist der Brite Charles Hazlewood, der seit frühen Berufsjahren ein bekennender Liebhaber der Crossover-Szene ist. Einen besonderen Akzent setzt der WDR Rundfunkchor, der gerne auf neuen, ungewohnten Spuren wandelt. Werner Hahn und David Penndorf erzählen Vorder- und Hintergründiges zu Musik und Spielen.

Mit „The Soul of Gaming“ möchte das Apollo-Theater auch alle Erstsemesterstudierenden der Universität Siegen willkommen heißen. Unter Vorlage des Studentenausweises erhalten Studienanfänger eine Karte zum vergünstigten Preis von 11 Euro sowie eine zusätzliche Freikarte.